Bilder KSW auf der Lumdatalbahn

Seit dem 27.06.2007 bedient die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein den Anschluß der Didierwerke RHI im hessischen Staufenberg-Mainzlar. Das Werk liegt an der teilweise stillgelegten Lumdatalbahn Lollar - Londorf - Grünberg. Befahrbar ist nur der 4,4 km lange Abschnitt von Lollar bis kurz hinter den Anschluß der Didierwerke in Mainzlar. Dort hat die KSW den Güterverkehr von Railion übernommen und fährt seit Ende Juni mehrmals wöchentlich.

Am 20. Juni 2007 wurde mit Lok 44 eine Schulungsfahrt durchgeführt. Auf der nur 4,4 km kurzen Strecke mit zahlreichen Bahnübergängen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.




An der Brücke über die Lumda kurz vor Mainzlar habe ich die Schulungsfahrt abgepasst.

An der Weiche, die zu den Werksgleisen führt.

Das Werk bildet eine beeindruckende Hintergrundkulisse.

Im Hintergrund kann man die Werkslok (O&K 26677,1970) erkennen.
Sie hat 2004 eine Hauptuntersuchung erhalten.

Nachmittags liegt das Werk genau richtig in der Sonne.

Von einem benachbarten Feldweg lassen sich die Firmengebäude und Anschlußgleise gut fotografieren.

Am Rückweg konnte ich Lok 44 nochmal in Sechshelden abpassen. Der Dillenburger Wilhelmsturm wird saniert und bleibt bis November eingerüstet.

Am 27.06.2007 fand die erste planmäßige Bedienung durch die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein statt. Die zehn Wagen waren am Vortag von SBB-Cargo Deutschland nach Siegen gebracht worden.

Haltepunkt Mainzlar. Der Bahnsteig wurde von der Lumdatalbahn AG in Eigeninitialtive errichtet.
Im Hintergrund kann man das ehemalige Empfangsgebäude des früher zweigleisigen Bahnhofs erkennen.

Ortsdurchfahrt Mainzlar. Das Zuggewicht lag am Eröffnungstag bei 800 Tonnen.

Nach dem Abstellen der Wagen in einem Werksgleis...

setzte Lok 41 durch ein anderes Werksgleis um.

Die drei Werksgleise sind durch einen Zaun von dem Streckengleis getrennt.

An einem Ende des Werksbahnhofs befindet sich noch eine funktionierende Doppelkreuzungsweiche.

Bei sonnigem Wetter rollte Lok 41 pünktlich wieder auf die Strecke. In Zukunft werden bei der Rückfahrt leere Schüttgutwagen und vierachsige Schiebewandwagen mit den fertigen RHI-Produkten mitgenommen.

Bei der Rückfahrt über die Lumda am Ortsrand von Mainzlar versteckte sich die Sonne hinter einer Fotowolke.

Aber es wird in Zukunft noch reichlich Gelegenheit geben, hier Kreisbahn-Loks zu fotografieren. Der Vertrag zur Bedienung des Anschlusses hat eine Laufzeit von zunächst fünf Jahren. Die Firma Didierwerke, die am 29.06.2007 ihren 100. Geburtstag feiert, plant eine Ausweitung des Güterverkehrs auf der Schiene.

Ab dem Kilometer 4,4 ist die Strecke stillgelegt. Die Lumdatalbahn AG kümmert sich um die weitere Strecke und strebt eine Widerinbetriebnahme im Personenverkehr bis Londorf an. Am 2. September 2007 führt die Lumdatalbahn AG Sonderfahrten mit einem GTW 2/6 der Hessischen Landesbahn bis Mainzlar durch. Das Befahren der weiteren Strecke scheitert - eigentlich - nur am Geld, bzw am Willen der Politik.

zur Seite der Lumdatalbahn AG Auf der homepage der Lumdatalbahn AG finden sich weitere Infos.

news-Übersicht

MiBaOne 2007